Presse
Emergenza-Festival Halbfinale Review:



Neu-Ulmer-Zeitung, 02.05.11:

Volume12 sind die Helden der Schranne
Band aus Schießen belegt bei „Latente Talente“ vor ausverkauftem Haus den ersten Platz Von Matthias Sauter



Weißenhorn Für einen jungen Musiker ist der Weg nach oben lang und steinig. Die erste kleine Hürde dazu nahmen fünf Bands aus Weißenhorn und Umgebung beim Bandcontest „Latente Talente“ in der Schranne. Für manche von ihnen war es der erste Auftritt vor einem größeren Publikum. Am Ende hatte die Band die Nase vorn, die den Abend eröffnete: Zum Sieger des Abends wurde die Band Volume 12 gekürt. Die vier Jungs aus Schießen dürfen sich über einen Geldpreis in Höhe von 300 Euro freuen.

Schon seit Wochen fieberten die fünf teilnehmenden Gruppen dem Wettbewerb entgegen, es wurden extra mehrere Zusatzschichten im Proberaum eingelegt, um sich in der ausverkauften Schranne von der besten Seite präsentieren zu können. Klar, dass es sich Eltern und Freunde der Nachwuchsmusiker nicht nehmen ließen und ihre Favoriten anfeuerten. Die jungen Künstler machten es ihnen aber auch leicht: Es war ein Abend der Charthits und Rock-Klassiker. Das stimmte auch Bürgermeister und Jurymitglied Dr. Wolfgang Fendt froh, der sich für den lockeren Anlass in die Lederjacke geworfen hatte: „Lauter Lieblingslieder von mir!“ Die gab es übrigens allesamt in der Unplugged-Version – so wollten es die Regeln des Wettbewerbs. Die Bühne gehörte vor allem den Akustikgitarren und bei gleich drei Bands kam ein Cajón, auch bekannt als Kistentrommel, zum Einsatz.

Bei „What’s Up“ gingen die Hände zum Himmel

Für das Quartett Volume 12 war es die Unplugged-Premiere, für die ursprünglich auch nur zwei Mitglieder antreten wollten. Beim Contest war dann aber doch die ganze Truppe dabei und startete ihren Auftritt mit „Tonight“ von Alex Band. Dass die Nachwuchskünstler aber nicht nur covern können, demonstrierten sie mit dem selbst geschriebenen „Mein Engel“, selbstredend ein Liebeslied. Spätestens als Patrick, Josua, Eric und Manuel die Allzweckwaffe „What’s Up“ der Four Non Blondes auspackten und dazu die Hände im Publikum hochgingen, waren die vier für manche zumindest schon Gewinner der Herzen. Eine starke Vorlage.

Deutlich ruhigere Töne schlugen Chilli Choclate an, die als die jüngste Gruppe in den Wettbewerb starteten. Die 13- bis 15-jährigen Mädchen, die sich für den Auftritt noch mit einem zwölfjährigen Cajón-Spieler verstärkt hatten, gaben unter anderem Songs von Train oder Bruno Mars zum Besten. Es folgte die Realschulband Doubtless, die mit wechselnden Mitgliedern auf der Bühne unter anderem „Wonderwall“ von Oasis und die Ballade „Beautiful“ von Christian Aguilera – vor allem Letztere war eine Steilvorlage für die unüberhörbar begabte Sängerin Julia Landler.

Die Freunde von Rockklassikern kamen bei der Band Parkbank auf ihre Kosten: „Bad Moon Rising“ von Creedence Clearwater Revival oder auch „Welcome to Heartlight“ von Kenny Loggins gab es von der dreiköpfigen Formation. Ihren unterhaltsamsten Moment hatte sie aber mit dem selbst geschriebenen Song „Chill-Verbot“ über den Alltagsstress von Schülern – inklusive eingebautem Elterngemecker und einer großen Wahrheit zum Schluss: „Das Leben ist kein Wunschkonzert.“ Dafür gab es Sonderapplaus.

Neuauflage im kommenden Jahr schon fest eingeplant

Für einen würdigen Abschluss des Bandcontests sorgte die Gruppe Trust aus Biberach. Das Duo, beide schick, ganz in Schwarz mit roter Krawatte, legte eine professionelle Performance hin und unterhielt die Zuschauer nicht nur mit Metallica („Nothing Else Matters“) oder Hurts, sondern grüßte auch brav Mama und Oma. Den Abschluss machte die Classic-Rock-Band Fresh – mit Stromgitarren und außer Konkurrenz: Die Altersobergrenze überschritt die Formation mit Leichtigkeit.

Währenddessen rechneten die Mitglieder der Jury schon die Punkte zusammen, die sie in acht Kategorien zu vergeben hatten – kein einfacher Job, wie Veranstalter Thomas Schulz vom Verein Kultur in der Schranne sagte. Dass es im nächsten Jahr eine Neuauflage geben wird, war für ihn da bereits klar: „Die Resonanz war super, wir wollen auch in Zukunft junge Nachwuchstalente fördern.“ Damit der Konkurrenzkampf größer wird, möchte Schulz beim nächsten Mal die Teilnahmekriterien etwas lockern: „Wahrscheinlich werden 2012 Bands aus dem gesamten Landkreis Neu-Ulm die Chance haben, an dem Wettbewerb teilzunehmen.“

Bei uns im Internet

Viele Bilder vom Bandcontest unter

www.nuz.de/bilder
www.augsburger-allgemeine.de/neu-ulm/Volume-12-sind-die-Helden-der-Schranne-id14917851.html

 

Südwestpresse, 02.05.11:

Dynamisch und gefühlvoll


Weißenhorn.  Fünf Nachwuchsbands haben beim Musik-Contest "Latente Talente" in Weißenhorn ihr Bestes gegeben. Das Publikum in der Schranne war begeistert. Am Ende hatte Volume 12 aus Schießen die Nase vorn.

Schon gut eine halbe Stunde vor Beginn des Musik-Contests hatten sich die Fans am Freitagabend in der Weißenhorner Schranne die besten Plätze gesichert, um die jungen Musiker nach Kräften zu unterstützen. Mit 200 Besuchern war die Schranne schließlich restlos ausverkauft. Keine Frage, der Musik-Contest "Latente Talente", veranstaltet von der Initiative "Kultur in der Schranne", war ein voller Erfolg. Fünf junge Bands aus Weißenhorn und Umgebung waren angetreten, um unplugged, also ohne die Unterstützung elektronischer Verstärker, Publikum und fünf Juroren zu überzeugen.

Mehr als zwei Stunden unterhielten die Bands insgesamt die Besucher, die es ihnen mit tosendem Beifall dankten. Am Ende gewann Volume 12. Die vier Jungs aus Schießen betraten am Freitagabend als erste Band die Bühne in der hübsch ausgeleuchteten Schranne. Eigentlich hatten nur Eric Deseyve , der Gitarrist der Band, und Leadsänger Josua Konrad am Contest in Weißenhorn teilnehmen wollen. Dann stand doch die ganze Band auf der Bühne. Mit dem Lied "Tonight" von Alex Band begannen die Jungs. Ruhigere Töne schlugen sie im selbstgeschriebenen Stück "Mein Engel" an. Volume 12 animierten in charmant flapsiger Art zum Mitmachen: "Wenn ihr wollt, dann könnt ihr mal mitsingen oder mit den Armen halt so machen". Das ließen sich die Zuhörer nicht zweimal sagen. Bei "Whats up" von den 4 Non Blondes sangen alle in der Schranne mit.

Erst den zweiten Auftritt in ihrer Geschichte meisterte die Band Chilli Chocolate aus Weißenhorn, die jüngste Band in dem Starterfeld. Chilli Chocolate besteht aus fünf Mädchen und einem erst zwölfjährigen Schlagzeuger, der souverän auf seiner Cajon den Takt vorgab. Die anfängliche Nervosität schüttelte die Gruppe im Laufe des Auftritts ab - und erntete für ihren Gitarrenpop großen Applaus.

Zusammengemischt aus verschiedenen Realschulklassen überwand die Band "Doubtless" ihre kleineren Anfangsschwierigkeiten. Stimmgewaltig riss Sängerin Julia Landler schließlich das Publikum bei Stücken wie "Numb" von Linkin Park in der Pianoversion und "Wonderwall" von Oasis mit.

Mit den Worten "Jetzt setzen wir uns schon mal auf die Parkbank und genießen die nächsten Minuten" kündigte Moderator Thomas Schulz die vierte Band an: Parkbank aus Pfaffenhofen. Das Trio überzeugte mit ihrer Unplugged-Version des Green-Day-Klassikers "Basket Case". Das Publikum klatschte vergnügt mit. Am Ende ihres gut 20 Minuten langen Auftritts spielte Parkbank dann eine flotte Eigenkomposition. Ein Stück, das von dem Alltagsstress einer Schülerin handelt. "Manchmal frag ich mich, warum so ein Tag nicht mehr als 24 Stunden hat", lautete einer der Schlüsselzeilen in diesem Parkbank-Song.

Zum Abschluss spielte das Duo Trust mit Thomas Pfenninger (Gesang) und Patrick Smrekar an der Gitarre. Sie unterhielten mit ihrer witzigen Art. "Heute eine Weltpremiere, davor haben nur Mama und Oma dieses Stück gehört", kündigten sie ihr selbstgeschriebenes Stück "Wir sind bei dir" an. Zum Schluss sang dann noch mal die ganze Schranne mit bei "Drops of Jupiter" von Train.

Die fünf Juroren hatten nach diesen guten Auftritten der Bands keinen einfachen Job. Die Zeit bis zur Verkündung des Siegers überbrückte die Weißenhorner Band "Fresh", die außer Konkurrenz in der Schranne spielte.

Bewertet wurden von den Juroren die Dynamik der Stücke, Spieltechnik, musikalischer Gesamteindruck und persönlicher Eindruck. Volume 12 erreichten mit Abstand die höchste Punktzahl und strichen fröhlich 300 Euro Preisgeld ein. "Das Geld wird in die Bandkasse kommen. Dann können wir im Studio unsere Lieder aufnehmen. Uns hat es wirklich Spaß gemacht, hier zu spielen", sagten die Volume-12-Musiker Josua Konrad und Eric Deseyve.
www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/Dynamisch-und-gefuehlvoll;art4333,945001

 

Südwestpresse, 27.04.11:

Musik-Contest in Weißenhorn: Volume 12 in der Schranne



Weißenhorn/Schießen.  Auch die vier Jungs von Volume 12 aus Schießen werden am Freitagabend beim Musik-Contest auf der Bühne der Weißenhorner Schranne rocken. Wir stellen die Band heute zum Abschluss unserer Serie vor.

Knallrote Wände mit einem riesigen Bandlogo, Kabelsalat auf dem Boden, Bierkästen in der Ecke - ein typischer Proberaum. Der von Volume 12 befindet sich im Keller von Manuel Schnitzler (17), dem Schlagzeuger der vier Jungs. Ihn zu erreichen gestaltet sich als schwieriger als gedacht. Wer nicht ortskundig ist und ein eher älteres Navigations-Modell besitzt, muss ein wenig suchen. Steht man jedoch vor dem richtigen Haus, hört man schnell, dass hier lautstark geprobt wird.
Neben Manuel üben Patrick Mayr (18), Josua Konrad (16) und Eric Deseyve (17). Eric und Josua spielen Gitarre. Patrick "bekam den Job, den keiner machen wollte", er spielt Bass und singt im Hintergrund. Josua ist Leadsänger.

Anfangs wollten nur Eric und Josua am Contest morgen Abend von 20 Uhr an in der Weißenhorner Schranne teilnehmen. Als jedoch klar war, dass man Akustik-Bass und spezielle Sticks zum Schlagzeugspielen nutzen darf, beschloss die Band in Originalbesetzung in Weißenhorn anzutreten. Volume 12 werden morgen ihre Unplugged-Premiere geben und wie alle anderen Bands auf elektronische Verstärker und Verzerrungen verzichten.
Dabei ist unplugged das Gegenteil von Volume 12. Die vier Jungs aus Schießen spielen Rock: Den von Bands wie den Böhsen Onkelz, Blink 182, Ärzte oder Toten Hosen. Das, was sie selbst hören. Beim Band-Contest werden sie morgen leisere Töne auspacken. Seit Kurzem proben die vier auch für den Unplugged-Auftritt. Bei Josua, Patrick und Eric "klappt das auch ganz gut, eigentlich gibt es kaum einen Unterschied", sagen sie. Manuel dagegen muss sich erst noch an die leiseren Schlagzeugstick gewöhnen: "Für mich klingt das noch seltsam."

Volume 12 machen seit Februar 2008 Musik. Anfangs wurde nur gecovert, jetzt spielen sie auch eigene Songs. Die stammen hauptsächlich aus der Hand von Josua, der sich um Text und Melodie kümmert. Er, Patrick und Eric hatten jeweils fast acht Jahre Gitarrenunterricht. Schlagzeuger Manuel macht derzeit eine Ausbildung als Industriemechaniker. Patrick und Josua besuchen die Fachoberschule in Neu-Ulm, Eric das Nikolaus-Kopernikus-Gymnasium in Weißenhorn.
Die ersten Auftritte der Band waren klassisch auf Geburtstagen oder bei kleinen Gartenfesten. Inzwischen hat Volume 12 bereits eigene Konzerte gegeben, war Vorband von Revolt und Red Sunset oder stand beim Winter-Open-Air in Biberach "bei gefühlten Minus 20 Grad" auf der Bühne. Geburtstagsgigs bei Mama und Papa stehen nicht mehr auf der Tagesordnung. Volume 12 rocken mittlerweile ein bis zwei Mal im Monat die Bühnen der Umgebung. Sie haben es inzwischen zur lokaler Bekanntheit gebracht. Wenn sie heute Aufnahmen von früher hören, "merkt man schon nen krassen Unterschied", sagen die Nachwuchsmusiker.

Auch andere Stilrichtungen gehören bei Volume 12 zum Repertoire. "Man muss sich halt auch ein bisschen anpassen", sagt Patrick. Also werden schon mal Katy Perry oder die Atzen ausgepackt: "Man schaut halt, ob das Publikum abgeht, wir sind da eh spontan", betonen die Jungs.

Lampenfieber haben die Vier nicht mehr. Manche Songs spielen sie schon zum zehnten Mal, da geht nicht mehr viel schief. Auf den Band-Contest morgen Abend in der Schranne freuen sie sich. Große Ziele haben sie sich jedoch nicht gesetzt. "Uns geht es auch nicht um die 300 Euro für den Sieger. Wir freuen uns, wenn unsere Leistung geschätzt wird und wir gut ankommen", sagt Eric.

Info Weitere Infos im Internet unter www.myspace.com/volume12page
www.swp.de/ulm/lokales/kreis_neu_ulm/Musik-Contest-in-Weissenhorn-Volume-12-in-der-Schranne;art4333,940627

 

Termine
 

15.09.: Open-Air, Donaustetten

16.09.: Einstein-Marathon, Ulm

06.10.: Rock for Benefit, Jochen-Klepper-Haus Illertissen

20.10.: Benefizkonzert, Vereinsheim Schießen
Volume12

Wirb ebenfalls für deine Seite

 
Insgesamt waren schon 17001 Besucher (59419 Hits) hier!!! :)
Diese Webseite wurde kostenlos mit Homepage-Baukasten.de erstellt. Willst du auch eine eigene Webseite?
Gratis anmelden